Beratung - Seminare - Vorträge

Spezifika

Am Beispiel für Lehrer_innen sieht eine Ausbuchstabierung der Schwerpunkte unserer modularen Landkarte folgendermaßen aus:

1) Themenfeld: Professionelle Haltung von Lehrer_innen in ihrer pädagogischen Arbeit mit vulnerablen Kindern und Jugendlichen:

Frage: „Welche Haltung im Umgang mit vulnerablen Kinder und Jugendlichen ist bedeutsam?

Frage: Welches Bildungsverständnis gibt mir Orientierung?

2) Themenfeld: Grenzerfahrungen von Kindern und Jugendlichen – zur Symptomatik von Traumatisierungen:

Frage: „Wie erkenne ich als Lehrkraft - möglichst konkret - dass ein Kind traumatisiert ist?“

Frage: „Worin unterscheiden sich die Symptome je nach Entwicklungs- und Altersstufe?“

3) Themenfeld: Psychoedukation als Orientierungswissen für betroffene Eltern und Schüler_innen:

Frage: „Wie kann man Eltern und auch betroffenen Schüler_innen erklären, was ein Trauma bzw. eine Traumafolgestörung ist?“

4) Themenfeld: Hilfestellungen und Interventionen für das Arbeiten mit traumatisierten Mädchen und Jungen in der Schule (Schule als sicherer Ort; Schule als Ort sozialer Teilhabe; Schule als Ort der Selbstbemächtigung und Anerkennung):

Frage: „Welche Anforderungen ergeben sich für die jeweilige Einzelschule, für Lehrer_innen und für Schüler_innen?“

Frage: „Welche Akutinterventionen gibt es?“

5) Themenfeld: Folgen für das Lehren und Lernen in der Schule - eine unterrichtswissenschaftliche Perspektive:

Frage: „Wie können Lehrer_innen traumatisierte Kinder und Jugendliche im Lernen unterstützen?“

Frage: „Welche didaktischen Überlegungen und Maßnahmen muss ich besonders berücksichtigen?“

6) Themenfeld: Handlungsspielräume der jeweiligen Schule: Kooperation mit Expert_innen und Elternarbeit:

Frage: „Welche außerunterrichtlichen Unterstützungssysteme sind wichtig?“

Frage: „Worin gestaltet sich Elternarbeit anders?“

7) Themenfeld: Selbstfürsorge für Lehrer_innen:

Frage: „Wie kann man sich vor besonderer emotionaler und sozialer Belastung schützen?“